Deutscher Jugendvideopreis

Filmsuche:

Gefundene Titel:

3-7-4

Aquarell-City 3900

Bettinas Job

Calvin Fragmenti

Cola lauwarm

Deathparade

Eintagsblume

Fritz und Fred

Geschwisterliebe

Hätte der Mond auch Schokolade geweint

Irgendwie Seltsam

Kinder an die Macht

Der Knabe im Moor

Liebe statt Hiebe

Milan und Moritz

Mindbreak

Never in Vain

Eine Ode an das Internet

Prinz Pi – „Zeichen der Weisen“

Pümpel & Co

Sleeping Perv is world- famous for 5 minutes

So wie ich bin

Das Terrbarium

Über den Wolken

Der Uhrmacher und sein Refugium

Der Walfänger

So wie ich bin

Macher: Dokumentarfilmwerkstatt FAMILIENBANDE, Köln
Alter: 15 Jahre / Altersgruppe B
Länge: 8.50 Minuten, DVD
Stichworte: Dokumentation, Identität, Vorurteile, Medienpädagogisches Projekt

Im Wettbewerb 2011:
2. Preis

facebook twitter Google delicious

Inhalt: Eigentlich ist schwul oder lesbisch sein ganz ok. Was denken nun ein schwuler Lehrer und seine Schüler und überhaupt die ganze Schule über das Thema Homosexualität?

Jurybegründung: Schwul sein – eigentlich ist das doch kein Problem. Wie Homosexualität in Wirklichkeit oft wahrgenommen wird, zeigen Rabia Acer, Gamze Ceren und Özge Yildirim in ihrem Dokumentarfilm am Beispiel ihres schwulen Lehrers. Das Portrait besticht durch die offene und ehrliche Gesprächsführung, die auch Brüche zeigt. Die große Leistung besteht insbesondere darin, auch die unterschwelligen Vorurteile ans Licht zu bringen. Manchmal zeigt sich eine erschreckende Ehrlichkeit, die in hartem Kontrast zum erwünschten Verhalten steht.

E-Mail an Filmemacher/in senden