Deutscher Jugendvideopreis

Filmsuche:

Gefundene Titel:

L'apétit

Ladenhüter

La Fura Dels Baus

L´amitié – Die Freundschaft

Lamm

Der lange Weg

La papa

Las Vegas

Lassallestraße 19

Der Lauf der Dinge

Die Laufrichtung

Lavinia Wilson

Law and Order

Leben

Das Leben des Enrico Forza

Ein Leben lang

Leb los

Leggingsjeans

Die Leiche Friedhelm

Le Sylphe

Die letzten Helden

Der letzte Sommer

Der letzte Tag

Lialou

Liebe statt Hiebe

Liebe und Geld - Ein Kriminalfilm

Liebesgeflüster

Liebe und Tod in Kassel

Das Lied

Lila Briefe

Lilli

Lilli und Willi

Lilly und der Mond

Litanei

LiverFuckTM

Living Room

LIVIT Konsumer Protok 20/12/2012

Lo que venga después

Ein Löffel für Manfred

Losing Virginity

Lost

Lovin´ it, lovin´ it, lovin´ it

Lowlander

Lucie

Die Lücke

Losing Virginity

Macher: Nadja Marcin, Berlin
Alter: 23 Jahre / Altersgruppe C
Länge: Minuten
Stichworte: Installation, Identität, Liebe/Sex, Weil ich ein Mädchen bin

Im Wettbewerb 2004: 2. Preis

Inhalt: Kittycat. Wieder mal Hunger gehabt. Marry me, please! Bevor meine Brüste verschwinden. Unter einer Decke. Homeporno, ein wenig gruselig. So wie, wenn man einen fremden Mann von einer Party mit nach Hause nimmt.

Jurybegründung: Nadja Marcin präsentiert mit ihrem verstörenden Triptychon bewegter Bilder Videokunst in ihrer radikalsten und mutigsten Form. In allen drei Beiträgen taucht immer wieder die selbe entblößte Frau auf: Mal schleckt sie wie ein Kätzchen eine Schale aus, mal bettelt sie darum, geheiratet zu werden, mal sieht man ihre Körperkonturen schemenhaft unter einer Bettdecke. Die Macherin ruft mit provokativen Bildern und Tönen eine Seelenlage wach, mit der man schmerzhafte Gefühle wie Erniedrigung, Selbstkasteiung und kompromisslose Grenzüberschreitung verbindet. Die formal und inhaltlich sehr stimmige Arbeit bricht mit Erwartungshaltungen, macht betroffen und nachdenklich. Sie ist beispielhaft innovativ, herausfordernd und anregend zugleich.

Website: www.nadjamarcin.de